Bastian Vollmer und Paul Wiechhusen verpassten knapp das Finale der Jugendweltmeisterschaften

Seit knapp einer Woche sind Bastian und Paul mit ihrem Trainer Veith Sieber in Lima (Petru) bei den Jugendweltmeisterschaften der Schwimmer.

Heute begannen die Wettkämpfe in dem doch schon betagten Schwimmbad (erbaut 1962) in Lima. Wie die Bundestrainer berichten sind die Außentemperaturen mit 18 Grad kühl und es zieht in allen Ecken des Bades. Die Trainer hegen die Hoffnung, dass alle Sportler gesund bleiben über den gesamten Meisterschaftzeitraum.


Unsere Brustspezialisten hatten heute ihren ersten Start über 100 m Brust. In den morgendlichen Vorläufen qualifizierten sich Bastian Vollmer (13.) und Paul Wiechhusen (16.) mit etwas Mühe für das  Semifinale am Nachmittag. Im Semifinale am heutigen Nachmittag steigerten sich Bastian und Paul um einige Plätze nach vorne und erreichten mit 1:04.01 bzw. 1:04.22 den 12. und 14. Rang. Hierzu unsere herzliche Gratulation aus Hamburg.

Auch die weiteren deutschen Teilnehmer zeigten In den heutigen Vorläufen alle eine ansprechende Form und erreichten die Semifinals bzw. das Finale. Laura Simon (50B) und Christian Diener (100R) sowie die 4 x 100 m Freistilstaffel mit Matthias Lindenbauer, Max Mral, Steffen Hillmer und Christian Diener meisterten souverän die ersten Hürden. Alexandra Wenk (100R 1:04.72) verpasste ganz knapp das Semifinale und wurde 17.

Das Trainerteam berichtet weiterhin, dass die Rahmenbedingungen schwierig sind. Die Mittagspause gestaltete sich doch recht kurz, weil dem Ausrichter kurzfristig wegen der einstündigen Eröffnungsveranstaltung einfiel, den Busshuttle zeitlich zu verändern. Während der Eröffnung durften die beiden Schwimmbecken zum Einschwimmen nicht benutzt werden.

Während der Eröffnung boten unterschiedliche volkstümliche Gruppen Darbietungen und dabei wurde das Wasser von Indios geweiht und mit Blumen geschmückt. Ohne Probleme erreichten Laura und Christian am Abend die Finalläufe für den kommenden Tag. Die Schwimmer der 4 x 100 m Freistilstaffel (Lindenbauer/Mral/
Hillmer/Diener) bestätigten ihre Zeiten vom Vormittag und verteidigten den 7. Rang des Vormittags.

Mit den Leistungen des ersten Tages war das deutsche Trainerteam  recht zufrieden. Auch die anderen europäischen Nationen hatten ihre Probleme und so fielen die Medaillen hauptsächlich an die USA, JPN und CAN.