Glückliche Gesichter beim SprintCup 2014

Gut 360 Schwimmer, über 1.820 Starts, viele hoffnungsvolle Talente aus Russland, Tschechien, Norwegen und Deutschland und Stars wie Steffen Deibler und Christian Dinar machten den 8. Hamburger SprintCup (11. +12. Oktober 2014) zu einem tollen Erfolg. Das Wasser im Dulsbergbad am Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein war an diesem Wochenende scheinbar schnell, denn es gab diverse Veranstaltungsrekorde.

Steffen Deibler wurde dabei seiner Favoritenrolle gerecht. Er gewann nicht nur die db-stadtwerkdirekt-Challenge (jeweils 100m Rücken, Freitstil, Brust, Schmetterling), sondern schwamm dabei auf seiner Paradestrecke (100 m Schmetterling) gute 50,17 Sek. und bestätigte dabei seine Zeit vom vergangenen Weltcup in Moskau (50,07 Sek.).

Schmiedel und Julia Schnorrbusch nicht zu schlagen: 

 Bei den Frauen teilten sich das Duo Schmiedel (AMTV-FTV Hamburg) und Schnorrbusch (SGS Hamburg) die Siege auf den einzelnen Strecken und ließen der Konkurrenz keine Chance. Am Ende gewann Titelverteidigerin Paulina Schmiedel (2.824 Punkte) ihren db stadtwerkdirekt-Challenge-Titel knapp vor Julia Schnorrbusch (2.611 Punkte).

Deibler klar vor den Potsdamern Heclau und Degenhardt:

Steffen Deibler war in der db stadtwerkdirekt-Challenge nicht zu schlagen. Am Ende gewann er alle seine 4 Rennen deutlich und lag in der Addition bei 3.250 Punkten. Auf Platz 2 und 3 landeten die Potsdamer Tom Heclau (2.388 Punkte) und Klemens Degenhardt (2.268 Punkte) mit deutlichem Rückstand.

Rückenspezialist Christian Diener (Potsdamer SV) gewann auf „seiner“ 50m-Strecke deutlich in 24,46 Sek. Er blieb damit allerdings gut eine Sekunde über seiner Siegerzeit, die er beim Weltcup in Moskau eine Woche zuvor erzielt hatte.

Mannschaftswertung an den Hamburger SC:

Der Mitausrichter Hamburger SC (630 Punkte) wehrte den Angriff der starken russischen Mannschaft SDUSSHOR 14 Kaliningrad (443 Punkte) ab und nutze seinen Heimvorteil für den Gesamtsieg. Dritter wurde der KSV Neptun Berlin mit 405 Punkten.

Ganz egal ob auf dem Treppchen oder nicht, bei den „Stars von morgen“ gab es viele glückliche Gesichter, weil sie ihre Idole aus nächster Nähe bewundern konnten. Und ganz, ganz vielleicht sieht man einige junge Teilnehmer bei den Olympischen Spielen 2024 in Hamburg wieder.

Berichterstattung am Montag, 16. Oktober, 20:15 Uhr auf Hamburg 1 in der Sportsendung RASANT

In der Sendung werden Challange Sieger Steffen Deibler und das HT16 Schwimmtalent Rafael Miroslaw zu Gast sein. In diesem Rahmen wird es einen Bericht zum SprintCup geben.

weiter Informationen erhalten Sie unter www.hamburger-sprintcup.de.