Hamburger SprintCup Schwimmen am 1./2. Oktober mit Top-Duellen und Deutschlands-Nachwuchselite

Der amtierende Deutsche Meister über 100m Freistil, Marco Di Carli (Frankfurt) fordert Hamburgs Sportler des Jahres, Steffen Deibler über diese Strecke heraus. „Das wird ein echter Knaller und wird auch für unsere Nachwuchsathleten ein tolles Highlight sein“, so Andreas Wolff, Geschäftsführer der Hamburger Turnerschaft v. 1816 (HT16) und Meetingleiter des Hamburger SprintCup.

Das Organisations-Team aus HT16 und Hamburger Schwimm-Club wurde mit einem Super-Meldegergebnis von 1635 Starts von insgesamt 330 Teilnehmern belohnt. Die weiteste Reise hat die 26-köpfige Gruppe aus dem russischen Kaliningrad. Aus Dänemark sind acht Athleten am Start.  Die acht Hamburger Vereine haben Konkurrenz aus Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Vom Bundesstützpunkt Hamburg werden u.a. die WM Teilnehmer Steffen und Markus Deibler vom Mitausrichter Hamburger Schwimm-Club sowie die frisch gebackenen Silbermedaillengewinner der Jugend Europameisterschaften, Paul Wiechhusen, Bastian Vollmer sowie der JEM 6. Max Claussen, alle vom Ausrichter Hamburger Turnerschaft v. 1816  an den Start gehen. 

Die Finals beginnen jeweils am Samstag und Sonntag um 15 Uhr. In einem knackigen Block geht es dann jeweils über gut zwei Stunden Schlag auf Schlag zur Sache.

Das Finale über 100m Freistil mit Deibler und Di Carli ist am Samstag gegen 17 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Ziel des Hamburger SprintCups ist es,  ein internationales Top Event für den Nachwuchs und die Spitze zu entwickeln. Diesem Ziel ist man in den vergangenen Jahren mit dem Start einiger nationaler Top Schwimmer wie Markus und Steffen Deibler, Johannes Dietrich, Rafed El-Masri, Hendrik Feldwehr und Janne Schäfer ein großes Stück näher gekommen. Der internationale Charakter der Veranstaltung wurde in den letzten fünf Jahren durch Teilnehmer aus Schweden, Polen, Spanien und Bosnien Herzegowina dokumentiert.