Medaillenflut für Schwimmer bei den Hamburger Meisterschaften

 

Für die Einen war es der letzte Test vor den in gut einer Woche in Berlin beginnenden Deutschen Meisterschaften im Schwimmen. Für die Anderen war es der Saisonhöhepunkt. Insgesamt war Cheftrainer Marcel Wenzel mit dem Abschneiden seiner Aktiven sehr zufrieden. 

Der zwölfjährige Rafael Miroslaw ging achtmal im Becken des Landesleistungszentrums an den Start und fischte fünf Gold-, zwei Silber- und eine Bronzemedaille aus dem Becken. Rafael hatte sich schon im Vorfeld durch sehr gute Leistungen seinen Startplatz für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Anfang Juni gesichert. Die wertvollsten Zeiten ereichte er über die Freistildistanzen mit 1:03,04 über 100 m und 2:21,02 über 200 m. Mit einer weiteren Leistungssteigerung hat er gute Chancen sich im Vorderfeld der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zu platzieren. 

Die gleichaltrige Valeria Ilnytska holte über 100 m Schmetterling in 1:26,09 ihren ersten Titel. Dazu kamen noch zwei Silber- und eine Bronzemedaille. 

Die bald fünfzehnjährigen Zwillinge Justin und Julian Bott haben im letzten Jahr unter der Leitung von Trainer Marcel Wenzel den Anschluss an die Hamburger Spitze geschafft und bestätigten dies bei den Meisterschaften eindrucksvoll. Justin holte bei sieben Starts sechsmal Silber. Die wertvollste Leistung waren die 200m Freistil in 2:16,58. Julian war aufgrund einer leichten Erkrankung nicht ganz fit und brachte es trotzdem auf zwei  Silber- und zwei Bronzemedaillen. Dabei steigerte er sich über 200 m Brust um über 4 sek. auf 2:59,45. 

Zwei Bronzemedaillen erschwamm sich über 50 und 100 m Brust der fünfzehnjährige Joel Hirsch. 

In starker Form präsentierte sich auch der siebzehnjährige Junior Daniil Fissenko, der mit zwei Jahrgangstiteln über 100 m Brust in 1:15,05 und 200 m 2:42,42 überzeugte. Dazu holte er noch vier Silbermedaillen. 

Bestens gerüstet für die Deutschen Meisterschaften zeigte sich die fast sechzehnjährige Marie Motylski. In ihrem Jahrgang holte sie vier Titel und in der offenen Klasse siegte sie dazu über 1.500 m und 800 m Freistil in 17:28,72 und 9:15,50. 

Bastian Vollmer holte sich den Titel über seine Paradestrecke 50 m Brust in 0:28,81. Dazu kamen zwei zweite Plätze über 50 m Freistil in 0:23,96 und 100 m Brust in 1:05,47. 

Paul Wiechhusen holte Bronze über 100 m Brust in 1:06,74. 

Johannes Koldehoff wurde in 16:10,00 Hamburger Vizemeister über 1500 m Freistil. 

Aus den bei den Herren ausgeschwommenen Staffeln über jeweils 4 x 100 m Lagen und Freistil gingen die Herren der HT16 in 4:06,30 und 3:45,10 als Sieger hervor. Auch in der erstmals ausgetragenen Mix-Staffel über 4 x 200 Freistil siegte die HT16 in 10:46,79.