Aktuelle Informationen zum Sportbetrieb unter 2G+

UPDATE: Ab dem 19.01. gelten folgende Änderungen für Geimpfte mit Johnson&Johnson:

1. Änderung: Johnson&Johnson-Impfung und 2G-Plus
Personen, die mit dem Impfstoff Johnson&Johnson geimpft wurden, gelten nun erst 14 Tage nach Gabe einer zweiten Impfdosis als vollständig geimpft.

D.h. die bisherige Regelung , dass einfach mit Johnson&Johnson geimpfte Personen als grundimmunisiert galten, ist nun aufgehoben. Diese Personen dürfen somit unter 2G-Regelungen auch mit negativem Schnelltest nicht mehr an Indoorsportangeboten teilnehmen.  
Mit mindestens 4 Wochen Abstand zur ersten Impfdosis von Johnson&Johnson soll eine 2. Impfdosis mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, die COVID-19-Auffrischimpfung (3. Impfung) im Abstand von mindestens 3 Monaten zur Grundimmunisierung (14 Tage nach der 2. Impfung) erfolgen zu lassen, ebenfalls mit einem mRNA-Impfstoff.

Wer diese drei Impfungen nachweisen kann, muss im Rahmen des 2-G-Plus-Zugangsmodells keinen zusätzlichen Test nachweisen.

Eine aktualisierte Übersicht zu den 2G-Plus Zutrittsregeln finden Sie im Anhang sowie in diesem Artikel auf unserer Website.

Ab dem 10.01. 22 ist der Zutritt für zahlreiche Bereiche, darunter Veranstaltungen und Gastronomie, nur vollständig Geimpften und Genesenen gestattet, die zudem ein negatives Testergebnis vorweisen. Die Notwendigkeit, zusätzlich zum Impfnachweis auch ein Testergebnis vorzuweisen, entfällt aber für alle, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben.

2G-plus-Zugangsregelung: Testpflicht und Ausnahmen für Personen mit Auffrischungsimpfung

Alle Erwachsenen, deren vollständige Grundimmunisierung (zwei Impfungen) mindestens drei Monate zurückliegt, sollten sich um eine Auffrischungsimpfung (dritte Impfung) bemühen. Sie erhöht wirksam den Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf bei Covid-19 und stellt daher ein höheres individuelles Schutzniveau dar als ein zusätzlicher Schnelltest, weil sie nach derzeitigen Erkenntnissen zudem kurzfristig die Ansteckungen reduziert.

Im Zusammenhang mit den Regelungen zum 2G-plus-Zugangsmodell gelten derzeit die folgenden Bestimmungen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse entwickeln sich jedoch dynamisch weiter. Bitte beachten Sie daher, dass diese Bestimmungen in besonderem Maße Veränderungen unterworfen sein können, wenn die zugrundeliegenden Bewertungen sich verändern.

Wer gilt als vollständig geimpft?

Als vollständig geimpft gilt derzeit, bei wem die Impfserie abgeschlossen ist und mindestens 14 Tage vergangen sind – bisher also in der Regel 14 Tage nach der zweiten Dosis (bei Verwendung eines mRNA-Impfstoffes). Als Nachweis soll das digitale Impfzertifikat zusammen mit einem Ausweisdokument vorgezeigt und über die CovPass Check-App kontrolliert werden.

Künftig wird allerdings eine Auffrischungsimpfung erforderlich sein, um als vollständig geimpft zu gelten. Spätestens nach Ablauf von neun Monaten nach der Grundimmunisierung wird dann eine (in der Regel dritte) weitere Impfung erforderlich sein. Eine entsprechende Änderung soll voraussichtlich zum 1. Februar in Kraft treten.

Wer gilt als genesen?

Personen, die nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert waren (nachgewiesen durch PCR-Test), gelten als genesen, wenn 28 Tage seit dem positiven Befund vergangen sind. Der Status als „genesen“ ist dann höchstens für sechs Monate gültig. Als Nachweis dient ein behördlich ausgestellter Genesenennachweis, den allen Betroffenen unaufgefordert zugestellt wird. Wer eine Infektion durchgemacht hat, kann drei Monate nach Ende der Infektion eine (Auffrischungs-) Impfung erhalten.

Ab wann gilt eine Auffrischungsimpfung?

Sofort nach Durchführung der Auffrischungsimpfung kann ein entsprechender Nachweis ausgestellt werden. Die Pflicht, im Rahmen des 2G-plus-Zugangsmodells zusätzlich ein Testergebnis vorzuweisen, entfällt für alle, die einen gültigen Nachweis über die Auffrischungsimpfung vorweisen können. Es gilt keine Frist. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Impfung medizinisch betrachtet ihre Schutzwirkung möglicherweise erst im Verlauf der Tage nach einer Auffrischungsimpfung voll entfaltet, und verhalten Sie sich daher weiter vorsichtig – dazu zählt das Vermeiden größerer Menschenmengen, das Tragen einer Maske und das regelmäßige Lüften.

Wie kann die Auffrischungsimpfung nachgewiesen werden?

Für die Auffrischungsimpfung wird – wie bereits für die ersten Impfungen – ein digitales Zertifikat ausgestellt. Auch, wenn beispielsweise aus technischen Gründen nur zwei Zertifikate für die einzelnen Impfdosen in einer App hinterlegt sind, gilt die Auffrischung als nachgewiesen – entscheidend ist, dass das Zertifikat für die Auffrischungsimpfung tatsächlich vorgewiesen werden kann. Das gilt auch, wenn der QR-Code des digitalen Impfzertifikats nicht auf einem technischen Gerät, sondern in Papierform vorgezeigt wird.

Gilt eine Infektion und Genesung nach einer vollständigen Impfung wie eine Auffrischungsimpfung?

Wer nach einer vollständigen Impfserie infiziert und genesen ist, verfügt über ein der Auffrischungsimpfung vergleichbares, erhöhtes Schutzniveau. Der Nachweis über eine vollständige Impfung gilt daher zusammen mit einem danach ausgestellten Genesenennachweis wie eine Auffrischungsimpfung. Dies gilt, wie auch bei Genesenen ohne vorherige Impfung, höchstens für die Dauer von sechs Monaten. Regelhaft ist dann frühestens drei Monate nach der Genesung eine reguläre Auffrischungsimpfung empfohlen. Lassen Sie sich hierzu von einer Ärztin oder einem Arzt individuell beraten.

Ab wann können Personen, die eine Infektion durchgemacht haben, eine Impfung erhalten?

Wer sich infiziert hat und genesen ist, kann unabhängig vom vorherigen Impfstatus regelhaft drei Monate nach der Genesung eine Impfung bzw. Auffrischungsimpfung erhalten.

Was gilt für Personen, deren Grundimmunisierung erst kürzlich vervollständigt wurde?

Die Auffrischungsimpfung kommt regelhaft drei Monate nach vollständiger Grundimmunisierung in Frage. Bis zu diesem Zeitpunkt muss im Rahmen des 2G-plus-Zugangsmodells zusätzlich ein negatives Testergebnis vorgewiesen werden.

Was gilt für Kinder und Jugendliche im Rahmen des 2G-plus-Zugangsmodells?

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren müssen keinen Nachweis erbringen.

Ab dem Alter von 16 Jahren muss eine vollständige Impfung oder Genesung nachgewiesen werden. Da für Schülerinnen und Schüler obligatorisch regelmäßig Tests in der Schule durchgeführt werden, müssen diese jedoch im Rahmen des 2G-plus-Zugangsmodells kein zusätzliches Testergebnis vorgelegen, sofern sie Schülerin bzw. Schüler sind.“

  2G-plus-Zugangsregelung Testpflicht und Ausnahmen für Personen mit Auffrischungsimpfung

Öffnungszeiten:

Montag, Mittwoch & Freitag von 07:00 Uhr – 22:00 Uhr

Dienstag & Donnerstag von 09:00 Uhr – 22:00 Uhr

Samstag & Sonntag von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Bitte beachten: ab Montag, den 10.01.22, gilt in Hamburg für den Indoorsport die 2G+ Regel.
Zusätzlich zu dem Impf- oder Genesenen-Nachweis ist dann auch ein aktueller Negativ-Nachweis – also ein Schnelltest, der in einem Testzentrum oder in einer Apotheke gemacht wurde – für die Teilnahme an Indoor-Sportangeboten nötig. Ausgenommen von der Verschärfung sind Geboosterte, bei ihnen reicht der Nachweis über die Drittimpfung. Auch Kinder sind von der Neuregelung ausgenommen.

Für den Gerätetrainingsbereich ist ab sofort keine vorherige Buchung mehr nötig. Die Teilnahme an Fitnesskursen ist nur mit vorheriger Buchung über unser Buchungssystem möglich.

Saunabereich:

Die große Panoramasauna sowie das Dampfbad stehen euch wieder in folgenden Zeiten zur Verfügung:

Mo bis Fr 9:30 Uhr – 21:00 Uhr

Samstag & Sonntag 10:00 Uhr – 19:00 Uhr

Der hintere Bereich mit Bio-Sauna und Dachterrasse bleibt zunächst noch geschlossen.

Bitte beachtet die Abstands- und Nutzungshinweise in dem Bereich

Rehasport

Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Für weitere Infos wendet euch gern an info@ht16.de.