Judoka Renée Lucht wird Vize-Europameisterin der U23

Ein weiteres Mal schenkte der Frauen-Bundestrainer der HT6erin  Renée Lucht (+78kg) das Vertrauen, indem er sie für die U23-Europameisterschaften nominierte, die vom 03. bis 05. November im russischen Izhewsk ausgetragen wurden.

Auf Grund ihrer guten Ranglisten-Position wurde Renée in der ersten Runde mit einem Freilos bedacht. Im Poolfinale gelang der Kämpferin vom Sievekingdamm gegen ihre kroatische Kontrahentin ein Blitzsieg nach bereits 19 Sekunden, welcher zugleich die Qualifikation für das Halbfinale bedeutete. Dort stand ihr eine Kämpferin aus Russland gegenüber, welcher der Heimvorteil jedoch keinen Nutzen bescherte. In der Verlängerung gelange Renée die entscheidende Wertung und damit auch der Finaleinzug. Hier kam es zu einer rein deutschen Begegnung gegen ihre Dauerrivalin aus Nordrhein-Westfalen. Beide Kämpferinnen schenkten sich nichts und gingen ohne entscheidende Wertung in die Verlängerung. Dort konnte ihre Gegnerin einen nicht ganz konsequent vorgetragenen Angriff von Renée leider konntern und verwies die HT16erin damit auf den zweiten Platz. Ärgerlich, denn die Nordrhein-Westfalin stand mit zwei Bestrafungen bereits am Rande einer Niederlage …

Dennoch ist die HT16-Familie ein weiteres Mal unbeschreiblich stolz auf unsere Vorzeigeathletin, die trotz zahlreicher Erfolge niemals ihre Bodenhaftung und den Kontakt zu ihrem Heimatverein verloren hat. Mit diesem Medaillengewinn sicherte sich Renée bereits ihre vierte Medaille bei Europameisterschaften (2 x Silber, 2 x Bronze). Wir sind fest davon überzeugt, dass es in absehbarer Zeit auch einmal mit dem Titelgewinn funktionieren wird.